Aprikosenkernöl


Der Aprikosenbaum ist von kleinem bis mittelgroßem Wuchs. Er hat eine dichte Krone und seine Blätter sind herzförmig zugespitzt. Die Blüten sind weiß bis rosa. Die Früchte enthalten einen Samen (Stein). Sie sind gelb bis orange gefärbt und können nach der Ernte nachreifen.

Inhaltstoffe:
Linolsäure
Ölsäure
gesättigte Fettsäuren
Fettbegleitstoffe
20%
65-70%
9%
1-2%
Das Aprikosenkernöl hat eine hellgelbe Farbe, es hat einen zarten Duft und Geschmack nach Marzipan. Das Öl ist untoxisch - es enthält kein Amygdalin. Aprikosenkernöl ist ein gut haltbares Öl. An der Luft wird es schnell ranzig, aber kühl und verschlossen aufbewahrt hält es sich 1 Jahr.

Verwendung:
Die Aprikosen stammen ursprünglich aus Nordost-China, nicht aus Armenien. Zwar nannten die Römer diese Frucht "armenischer Apfel" aber die Aprikose erreichte Armenien erst nach 3000jähriger Kultivierung und "Durchwanderung" von Zentralasien. Die Aprikosenbäume vertragen nicht nur sandigen Boden, sondern auch Hitze und Trockenheit. Sie werden hauptsächlich in den Mittelmeerstaaten wie Italien und Spanien angebaut. Es gibt jedoch auch in nördlicher gelegenen Gebieten größeren Anbau dieser Früchte, u. a. in der österreichischen Wachau, im Südtiroler Vinschgau und im schweizerischen Kanton Wallis. Das weltweit größte Anbaugebiet für Aprikosen liegt in der osttürkischen Provinz Malatya am Oberlauf des Euphrat. Dort werden die süßen Aprikosen entsteint und als ganze Frucht getrocknet. Mittlerweile stammen ca. 95% der in Europa gehandelten getrockneten Aprikosen aus Malatya.

Verwendung in der Küche:
Aprikosenkernöl wird in der Küche im Konditorei- und Dessertbereich verwendet, es ist auch eine Bereicherung für feine Salate.

Anwendung in der Kosmetik:
Es war früher in der Hautpflege besonders in heißen Ländern sehr beliebt. Es ist mild, wenig fettend, hat eine gute Spreitung (es lässt sich gut auf der Haut verteilen) und zieht schnell in die Haut ein.

Anwendung in der Medizin:
Aprikosenkernöl wird in Rezepturen zur Behandlung von Hautkrankheiten verwendet, die eine Dehydration der Haut zur Folge haben. Es regt die Sauerstoffversorgung der Zellen an. So werden die Folgen von Sauerstoffmangel, wie Antriebslosigkeit und Müdigkeit gemildert. Wie effektiv die Wirkung des Öles bei Migräne tatsächlich ist, muss noch wissenschaftlich geprüft werden. Aprikosenkernöl wird bei Angina pectoris und bei verschiedenen Leberschädigungen verwendet.